Hermann Richter - Inselwandern in Griechenland | Naxos
61
page,page-id-61,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-8.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.9.2,vc_responsive
 

Naxos

Naxos, Koufonissi, Paros


 

Durch den Ausbau des alten Flughafens von Paros ist diese Insel jetzt leichter zu erreichen.
Auf Paros wohnen wir im malerischen autofreien Fischerhafen Naoussa. Vom Inselinneren führen alte byzantinische Pfade durch üppige Salbei-, Thymian – Oreganolandschaften. Reizvoll ist eine Wanderung zum Cape Korakas mit seinen blauen  Strandfliederwiesen.
Auf Naxos wohnen wir im abgelegenen kleinen Hafenort Moutsouna. Die 428 qkm große vielfältige Landschaft von Naxos bietet viele Wandermöglichkeiten. Vielleicht begleitet uns die Biologin Astrid Scharlau oder der Marmorbildhauer Ingbert Brunk auf den Exkursionen. Beide sind mit Moutsouna sehr verwurzelt. Astrid betreibt mit ihrem Mann Niko kleine Ferienhäuschen aus Marmor. Ingbert hat sich in dieser einsamen Gegend ein großartiges Atelier gebaut.
Die Vogelwelt von Naxos reicht von der Nachtigall bis zum Adlerbussard und vom Purpurreiher bis zum Gänsegeier. Fruchtbare grüne Täler und unberührte weiße Strände lassen für den Besucher keine Wünsche offen.

In der Nähe von Naxos, Koufonissi und Paros liegen die reizvollen, unbewohnten Inseln Makares, Kato Koufonissi, Keros mit Daskalio und Despotiko. Alle gut für kleine Bootsausflüge zum Wandern und Baden. Natürlich finden wir auf all diesen Inseln 5000 Jahre alte Artefakte aus Obsidian der Kykladenkultur.
Über den unter Archäologen berühmten „Keros Hoard (Schatz)“ von Kavos habe ich viel zu erzählen.