Hermann Richter - Inselwandern in Griechenland | Patmos
43
page,page-id-43,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-8.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.9.2,vc_responsive
 

Patmos

Patmos, Kos, Lipsi


 

Anreiseinsel ist Kos, die berühmte Insel des Hippokrates mit seinem beeindruckenden Asklepieion. Per Schiff erreichen wir die vulkanische Insel Patmos. Die Steine des nicht ausgegrabenen Apollontempels sind aus schwarzer Lava.
Erstaunlicherweise gibt es aber auch den goldgelben Strand von Psili Ammos, der nur zu Fuß zu erreichen ist.
Das gut erhaltene Johanniskloster umgeben von der musealen Altstadt, dominiert die Insel. Die letzten 20 Seiten der Bibel
„ die Offenbarung des Johannes“ wurden auf Patmos geschrieben. Nicht vom Bußprediger Johannes, der Jesus im Jordan getauft hat, sondern von Johannes, der in Ephesus mehrere Gemeinden leitete und nach Patmos in die Verbannung musste.
Wir besuchen das Nonnenkloster Evangelistrias mit seinen vielen Nonnen und das burgähnliche Johanniskloster. Eine Führung durch beide Klöster durch eine lokale, Deutsch sprechende Spezialistin dürfte keine Fragen offen lassen.
Wir wohnen in der malerischen Grikosbucht der Weltkulturerbeinsel. Geplant ist der Besuch der Inseln Arki und Marathi. Letztere ist die  kleinste ständig bewohnte Insel Griechenlands. Hier und im unbewohnten Farmakonissi spürte der junge Julius Caesar vor ca. 2000 Jahren Piraten auf, die er hängen ließ. Der Galgen am Anleger in Marathi ist sicher nicht aus dieser Zeit.
Die kleine Insel Lipsi ist nur eine Bootsstunde von Patmos entfernt. An drei Tagen haben wir genügend Zeit, die Inselidylle einer kleinen aber lebendigen Insel zu genießen.